Österreichischer Gaspreisindex - ÖGPI©

Die Österreichische Energieagentur gibt ab jetzt monatlich den Österreichischen Gaspreisindex - ÖGPI© - als weiteres Informations-Service für Energieversorger und Kunden heraus. Der neue Gaspreisindex gibt einen Ausblick auf die kurzfristig zu erwartende Gaspreisentwicklung.

Der Gaspreisindex zeigt einen Monat im Voraus die Entwicklung der – berechneten – Großhandelspreise an. Die Österreichische Energieagentur stellt damit zusätzlich zum vergleichbaren Strompreisindex  (ÖSPI) ein weiteres Instrument zur Steigerung der Transparenz am Energiemarkt zur Verfügung.

Erneuter Anstieg des Österreichischen Gaspreisindex im Oktober 2014

Der österreichische Gaspreisindex – ÖGPI (C) – verzeichnet für Oktober 2014 einen Anstieg gegenüber September und liegt bei 132,63 Punkten (Basis 2006 = 100).

Laut Berechnungen der Österreichischen Energieagentur wurde für Oktober 2014 ein Gaspreisindex von 132,63 Punkten errechnet, das ergibt gegenüber dem Vormonat ein Anstieg von knapp über 1 %. Im Vergleich zu Oktober 2013 ging der Gaspreisindex allerdings um 0,5 % zurück.

Nach einem leichten Aufschwung im Frühjahr kletterte der ÖGPI auf 135,91 Punkte im April 2014 ehe er zwischen Mai und Juli einen leichten Rückgang auf 128,07 Punkte verzeichnete. Seitdem zieht der ÖGPI wieder leicht an und liegt bei 132,63 Punkten im Oktober.

Betrachtet man die Entwicklung seit Jahresbeginn, zeigt der ÖGPI eine überwiegend stabilere Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr, besonders in der ersten Jahreshälfte. Während der Durchschnitt des ÖGPI im Zeitraum Jänner-Oktober 2013 bei 134,78 Punkten lag, betrug er im gleichen Zeitraum dieses Jahres 132,1 Punkte, ein Rückgang von 2 %.

Der Erdgaspreisindex, den die Österreichische Energieagentur erstmals im März 2010 veröffentlichte, ist sowohl eine Orientierung für Energieversorger als auch eine Information für Haushalts- und kleinere GewerbekundInnen über die tendenzielle Preisentwicklung im Erdgasbereich.

Damit ist ein Ausblick auf die kurzfristig zu erwartende Gaspreisentwicklung möglich. Die Berechnungsmethode ist standardisiert und enthält wesentliche Preisindikatoren, die den Gaspreis beeinflussen.

Bereits seit 2009 wird der Österreichische Strompreisindex publiziert, der jeweils für ein Monat im Voraus berechnet, wie sich die Großhandelspreise für Strom an der Strombörse in Leipzig entwickeln. Der Gaspreisindex zeigt ebenfalls einen Monat im Voraus die Entwicklung der – berechneten – Großhandelspreise an.

Der dem ÖGPI zugrunde gelegte Erdgaspreis wird vom Importerdgaspreis abgeleitet. Weiters fließt die Entwicklung verschiedener Erdölprodukte, im Wesentlichen verschiedene Heizölsorten, in die Kalkulation ein. Die Basis für die Berechnungen sind Preisnotierungen für Diesel und Heizöl, der Erdgasimportpreis  sowie der Wechselkurs Euro/Dollar.

Da der Bezug von Erdgas unmittelbar mit der nötigen Bereitstellung von Raumwärme verknüpft ist, fließen in die Berechnung saisonale Aspekte mit ein.

Der Gaspreisindex ist sowohl eine Orientierung für Energieversorger als auch eine Information für Haushalts- und kleinere GewerbekundInnen über die tendenzielle Preisentwicklung im Erdgasbereich. Der ÖGPI bildet den Energieanteil der endgültigen Endverbraucherpreise ab, die zusätzlich Netztarife, Steuern und Abgaben enthalten. Auch durch unterschiedliche Preispolitik der Energieversorger kann der Endverbraucherpreis in seiner Entwicklung von der des Gaspreisindex abweichen.

Aktuelle Entwicklung des ÖGPI

Entwicklung des Österreichischen Gaspreisindex bis Oktober 2014
[Berechnungen: Österreichische Energieagentur]

Haftungsauschluss

Die Österreichische Energieagentur sowie alle bei der Erstellung der Indices beteiligten Experten haben deren Berechnung sowie inhaltliche Kommentare sorgfältig erstellt. Übermittlungs-/inhaltliche Fehler können dennoch nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Die Österreichische Energieagentur übernimmt daher keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte, insbesondere in Bezug auf eventuelle unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die direkte oder indirekte Verwendung der angebotenen Informationen entstehen.