Internationale Zusammenarbeit gegen "Energiefresser"

Die internationale Energieagentur (IEA) hat im Jahr 2008 eine Durchführungsvereinbarung zur Steigerung der Energieeffizienz von elektrischen Geräten mit hohem Energieverbrauch in die Wege geleitet.

Kernthema des internationalen Übereinkommens ist die Energieeffizienz von elektrischen Geräten für Verbraucher. Das Augenmerk liegt dabei besonders auf Gerätetechnologien, die einen hohen Energieverbrauch und eine hohe Marktrelevanz aufweisen.

Forum des Austausches

Das "Implementing Agreement on Efficient Electrical End-use Equipment" bietet den beteiligten Ländern und weiteren möglichen Partnern aus der Industrie ein Forum, um Informationen und Erfahrungen auszutauschen. Darüber hinaus soll auch die Koordination von internationalen Konzepten, Initiativen und Programmen zur Verstärkung energieeffizienter Technologien unterstützt werden.

Auch Österreich ist an diesem "Implementing Agreement on Efficient Electrical End-use Equipment" beteiligt, um die Produktion von "Energiefressern" durch Informationsaustausch im technologischen Bereich zukünftig zu vermeiden.
Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie beauftragte deshalb über die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH die Österreichische Energieagentur mit der Leitung des Projekts "Annex Motor Systems". Weitere Mitglieder des Annex sind Australien / Dänemark / Niederlande / Österreich / Schweiz / USA.

"Annex Motor Systems"

Wesentliches Ziel des Motor Annex-Projektes ist es, die Installation von energieeffizienten elektrischen Motoren und Motorsystemen wie etwa Pumpen, Ventilatoren und Kompressoren zu unterstützen. Dies soll erreicht werden durch:

  • Erhebung, Bündelung und Forcierung der Aktivitäten zu effizienten Motorsystemen in Österreich
  • Internationale Vernetzung der relevanten Akteure
  • Grundlegende Marktaufbereitung und Entwicklungsanstöße
  • Information der Entwickler und Hersteller, Planer und Anwender und politischen Entscheidungsträger zu Effizienzkriterien von elektrischen Motorsystemen über Datenbanken, Leitfäden und Direktinformation
  • Stärkung des österreichischen Entwicklungs- und Forschungsstandortes durch Stärkung zukunftsfähiger Technologien, sowohl angebots- als auch nachfrageseitig

Instrumente zur Installation von energieeffizienten elektrischen Motoren und Motorsystemen

Im Detail werden folgende Bereiche durch den Annex abgedeckt:

  • Policy
    Der Electric Motor Systems Annex (EMSA) präsentiert internationale Erfahrungen von erfolgreichen politischen Instrumenten zur Steigerung der Effizienz in Motorsystemen. Ende 2014 wurden die Policy Guidelines for Electric Motor Systems veröffentlicht. Diesen Task leitete die Österreichische Energieagentur.
  • International Standards
    EMSA engagiert sich für global harmonisierte und robuste technische Standards und Normen für die Klassifizierung und das Testen von Motoren und Frequenzumrichtern durch Mitarbeit in Normengremien.

  • Testing Centres
    EMSA entwickelt Richtlinien zum Testen von Motoren (IEC 60034-2-1 Test Methode)

  • Technical Guide
    Motorleitfaden mit prinzipiellen Möglichkeiten zur Energieeinsparung bei Motorsystemen und Tipps zur Umsetzung in der Praxis.
  • Training & Capacity Building

  • Tool
    Das im Rahmen des Electric Motor System Annex entwickelte Motor Systems Tool soll EnergietechnikerInnen, MaschinenbauerInnen, KomponentenlieferantInnen und EnergieberaterInnen bei der Auslegung und Optimierung von Motorsystemen unterstützen. Dazu berechnet es den Gesamtwirkungsgrad des gesamten Systems, abhängig von ausgewählten Komponenten und Auslastung.

Projektdaten
AuftraggeberFFG
Projektleiter/inMag. DI Konstantin Kulterer
ProjektteamMag. Petra Lackner
Projektdauer11/2014 – 10/2017