Juli 2017: Österreichischer Gaspreisindex sinkt auf 7-Monatstief

Österreichischer Gaspreisindex geht im Monatsvergleich zurück, Preisabstand zum Vorjahr kleiner

Seit Jahresbeginn 2010 zeigt der ÖGPI einen steigenden Trend. Lag der Wert im Jänner 2010 noch bei 114,18, belief sich dieser Ende des Jahres 2011 auf 119,86. Seit Jahresbeginn 2012 beschleunigt sich dieser Trend. Für den August 2012 erreicht der ÖGPI den Wert von 147,55. Im Vergleich zum August des Vorjahres (115,96) liegt der ÖGPI um 27,2% höher.

Die dem Gaspreisindex ÖGPI zugrunde liegenden Berechnungen basieren auf langjährigen Preisentwicklungen verschiedener Mineralölprodukte. Neben den Preisnotierungen für Diesel und Heizöl sind auch die Auswirkungen des Wechselkurses Euro / Dollar berücksichtigt.

Da der Verbrauch von Erdgas unmittelbar mit dem Heizaufwand für Raumwärme verknüpft ist, fließen in die Berechnung auch saisonale Aspekte mit ein.

Der Gaspreisindex ist sowohl eine Orientierung für Energieversorger als auch eine Information für Haushalts- und kleinere GewerbekundInnen über die tendenzielle Preisentwicklung im Erdgasbereich. Der ÖGPI bildet den Energieanteil der endgültigen Endverbraucherpreise ab, die zusätzlich Netztarife, Steuern und Abgaben enthalten. Auch durch unterschiedliche Preispolitik der Energieversorger kann der Endverbraucherpreis in seiner Entwicklung von der des Gaspreisindex abweichen.