Das bringt die Energiezukunft mit Wasserstoff: 5 Thesen

Grüner Strom und grüner Wasserstoff sind die Basis der fossilfreien Zukunft: Die Österreichische Energieagentur formuliert 5 Thesen zur Energiezukunft mit Wasserstoff.

Wien, 21. März 2019 – „Ob in der Industrie, in der Mobilität oder als Speicher – der Energieträger Wasserstoff ist ein wesentlichen Faktor für das Gelingen der Transformation hin zu einem fossilfreien Energiesystem“, betont Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, und unterstreicht damit die Bedeutung der Wasserstoffstrategie, die derzeit im Rahmen der #mission2030 – der österreichischen Klima- und Energiestrategie – entwickelt wird. Die Österreichische Energieagentur hat dementsprechend 5 Thesen zur Energiezukunft mit grünem Wasserstoff – kurz gH2 – formuliert.

„Grüner Strom und grüner Wasserstoff sind die Basis der fossilfreien Zukunft“, nennt Traupmann die erste These. Im Zuge der erwarteten Elektrifizierung wird immer häufiger Strom zum Einsatz kommen, dieser wird aus erneuerbaren Quellen hergestellt. Daher braucht es bis 2030 nicht nur den Ausbau der Erneuerbaren in der Größenordnung von 25–30 TWh, die starke Nutzung der Erneuerbaren führt auch zu einer Herausforderung mit Fluktuation, da etwa die Sonne nicht immer scheint und Windräder bei einer Flaute stillstehen. Somit ist mehr Flexibilität im Stromsystem notwendig, der Einsatz von Speichern wird an Bedeutung zunehmen. „Eine bedeutende Problemstellung ist das Verschieben der im Sommer vorhandenen großen Mengen an Strom in den Winter. Bei dieser langfristigen, saisonalen Speicherung kann Wasserstoff zum Einsatz kommen“, gibt Traupmann einen Ausblick.

Selbst wenn die Potenziale der Erneuerbaren deutlich ausgebaut werden und die Energieeffizienz gesteigert wird, werden in Österreich im Jahr 2050 voraussichtlich auch Importe von Erneuerbaren notwendig sein. Dafür, und auch um die dezentrale, fluktuierende und saisonale Erzeugung bei Erneuerbaren managen zu können, wird es einen massiven Aus- und Umbau der Energieinfrastruktur für grünen Strom und grünes Gas (inklusive gH2) benötigen (These 2).
„Für die Industrie ist grüner Wasserstoff neben Prozessinnovationen der wesentliche Enabler der Dekarbonisierung“, geht Traupmann auf einen weiteren Schlüsselsektor und damit auf die dritte These ein. Denn neben der stofflichen Nutzung gibt es zum Beispiel im Bereich der Hochtemperatur keine Alternativen.

Auch in der Mobilität – der Transportsektor macht immerhin über ein Drittel (34,8 %) des heimischen energetischen Endverbrauches aus – wird Wasserstoff punkten. Denn auch wenn batteriebetriebene E-Fahrzeuge einen besseren Wirkungsgrad aufweisen, hat Wasserstoff beim Schwerverkehr über weite Distanzen Vorteile. „Häufig sind strombasierte Technologien am effizientesten, es ist also nicht von einer Transformation hin zu einer reinen Wasserstoffwirtschaft auszugehen“, führt Traupmann hin zu These 4 („Direkte vielseitige Einsatzmöglichkeiten von Strom limitieren den Markt von gH2“).

Schließlich gibt es noch hohe Potenziale für Kostensenkungen bei der Wasserstofftechnologie. Dank intensiver Forschung und Entwicklung ist davon auszugehen, dass der Wirkungsgrad erhöht wird, auch die breite Markteinführung und deren „Economies of Scale“ werden eine Rolle spielen. Daher geht die Österreichische Energieagentur in ihrer fünften These davon aus, dass gH2 ab 2030 wirtschaftlich sein wird.

5 Thesen zur Energiezukunft mit grünem Wasserstoff

  1. gStrom und gH2 sind die Basis der fossilfreien Energiezukunft.
  2. Es braucht einen massiven Aus- und Umbau der Energieinfrastruktur (gStrom und gGas).
  3. Für die Industrie ist gH2 neben Prozessinnovationen „der“ Enabler der Dekarbonisierung.
  4. Direkte vielseitige Einsatzmöglichkeiten von Strom limitieren den Markt von gH2.
  5. Ab 2030 wird gH2 wirtschaftlich.

gStrom = grüner Strom (Strom aus erneuerbaren Energiequellen)
gH2 = grüner Wasserstoff
gGas = grünes Gas (z. B. gH2, Biogas, Biomethan etc.)

Eine detailliertere Präsentation der Thesen, die bei den Energiegesprächen am 19.3.2019 vorgestellt wurden, ist hier auf der Webseite der Österreichischen Energieagentur zu finden.

Die Österreichische Energieagentur hat im Rahmen des EU-Projekts „HyLaw“ und dem „Technology Collaboration Programme on Advanced Fuel Cells“ im November 2018 eine internationale Fachveranstaltung durchgeführt, um die internationale Zusammenarbeit, Forschungsentwicklung sowie Markteinführung von Wasserstoff und Brennstoffzellen zu forcieren. Diese Webseite bietet Details, die vielfältigen Präsentationen stehen hier Verfügung.
 

Über die Österreichische Energieagentur – Austrian Energy Agency (AEA)
Die Österreichische Energieagentur liefert Antworten für die Energiezukunft. Sie berät auf wissenschaftlicher Basis Entscheidungsträgerinnen und -träger aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung – sowohl national als auch international. Als Kompetenzzentrum für Energie konzentriert sie sich auf drei strategische Schwerpunkte: missionzero, transformation und energieintelligenz.
Beim Schwerpunkt missionzero verfolgt die Österreichische Energieagentur das langfristige Ziel, mit Strategieentwicklung und der Umsetzung von konkreten Maßnahmen die Zukunft fossilfrei zu gestalten. Beim Schwerpunkt transformation des Energiesystems setzt sie sich mit den damit verbundenen Umbrüchen und profitablen Geschäftsmöglichkeiten in den energierelevanten Branchen auseinander. Im Rahmen der energieintelligenz beschäftigt sie sich mit dem smarten und flexiblen Energiesystem der digitalen Zukunft.
Im Vordergrund steht die Steigerung von Energieeffizienz und erneuerbaren Energieträgern im Spannungsfeld zwischen Wettbewerbsfähigkeit, Klima- und Umweltschutz sowie Versorgungssicherheit.
Die Österreichische Energieagentur entwickelt Strategien für eine nachhaltige und sichere Energieversorgung, führt Beratungen und Schulungen durch und ist die Vernetzungsplattform für die Energiebranche. Sie setzt klimaaktiv – die Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) – operativ um und koordiniert die verschiedenen Maßnahmen in den Themenbereichen Mobilität, Energiesparen, Bauen & Sanieren und Erneuerbare Energie. Zudem betreibt die Österreichische Energieagentur im Auftrag des BMNT die Nationale Energieeffizienz-Monitoringstelle.

Fragen der Energiezukunft mit ExpertInnen-Know-how beantworten – dieses Ziel unterstützt die Österreichische Energieagentur mit ihrer strategischen Personalentwicklung.

Die Österreichische Energieagentur ist nach ÖNORM ISO 50001:2011 und ISO 29990:2010 zertifiziert.


Rückfragehinweis:

Mag. Klaus Kraigher, MAS
Österreichische Energieagentur – Austrian Energy Agency
Tel.: +43 (0) 1-586 15 24-174
E-Mail: pr(at)energyagency.at
Web: www.energyagency.at
Twitter: https://twitter.com/at_AEA

Bitte beachten Sie die datenschutzrechtlichen Informationen für die Verarbeitung Ihrer Daten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung und Cookie-Policy