Energieeffizienz für Produktionsbetriebe

Energieeffizient Produzieren ist vor allem in der Wirtschaftskrise das Gebot der Stunde. Pumpanlagen sind in Produktionsbetrieben für durchschnittlich 15 % des Stromverbrauchs verantwortlich - rund ein Drittel dieses Verbrauchs lässt sich aber durch Effizienzmaßnahmen einsparen.

Wien, am 25.Juni 2009 - Energieeffizient Produzieren ist vor allem in der Wirtschaftskrise das Gebot der Stunde. Pumpanlagen sind in Produktionsbetrieben für durchschnittlich 15 % des Stromverbrauchs verantwortlich - rund ein Drittel dieses Verbrauchs lässt sich aber durch Effizienzmaßnahmen einsparen.

Das klima:aktiv Programm „energieeffiziente Betriebe“, das von der Österreichischen Energieagentur umgesetzt wird, veranstaltete zum Thema Energieeffizienz bei Pumpen kürzlich zwei Workshops.

Der Stromverbrauch der Österreichischen Sachgüterproduktion ist zwischen 1997 und 2007 um rund 50 % gestiegen. Mit Effizienzmaßnahmen können Produktionsbetriebe den wachsenden Kosten aber nachhaltig gegensteuern.

Unter dem Motto „Pump genau und spare Strom im Betrieb“ wurden rund 100 erfahrene EnergiemanagerInnen aus ganz Österreich eingeladen, sich mit dem Thema „Effizienzpotentiale bei Pumpensystemen“ näher auseinanderzusetzen.

Als Vortragende für den Workshop konnten ExpertInnen namhafter Firmen im Pumpenbereich gewonnen werden, die den TeilnehmerInnen ihre Praxis- Erfahrungen in der Pumpenoptimierung vermittelten.

•Robert Angermayr, Schulungsleiter der Firma Grundfos, erläuterte das Messkonzept seines Unternehmens anhand einer Erhebung beim Drahtwerk der Joh. Pengg AG. Für die Wasserversorgung des gesamten Betriebes und die Kühlung der Produktionsmaschinen im Standort Thörl wurden 1,1 Mio. m³ Wasser mittels Kreiselpumpen aus einem Brunnen gefördert. Durch die Aufteilung der Leistung auf mehrere kleinere Pumpen mit erhöhtem Wirkungsgrad konnten die Energiekosten um 50 % auf ca. 13.000 EUR reduziert werden.


•Ing. Johann Tesch, Leiter der Abteilung Kreiselpumpen bei Andritz AG, ist überzeugt, dass in fast jeder Pumpanlage ungenutztes Einsparpotenzial liegt. Durch den Tausch von überdimensionierten Pumpen, die für selten genutzte Anwendungsfälle ausgelegt sind, können hohe Einsparungen realisiert werden. In modernen Regelungsmethoden liegt zusätzliches Potenzial.


Die TeilnehmerInnen der Workshops werden nun anhand eines Leitfadens, der von der Österreichischen Energieagentur gemeinsam mit den vortragenden Experten erstellt wurde, Pumpenaudits in Betrieben durchführen. Die Auswahl und Prüfung konzentriert sich dabei auf jene Pumpen, die erfahrungsgemäß die höchsten Einsparungen erwarten lassen. Das Ziel der Audits ist es, den Stromverbrauch für Pumpanlagen um durchschnittlich 30 % zu senken.

„energieeffiziente betriebe“ ist ein Programm im Rahmen von klima:aktiv, der Klimaschutzinitiative des Lebensministeriums, die von der Österreichischen Energieagentur umgesetzt wird. Das Programm unterstützt produzierende Industrieund Gewerbebetriebe bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz. Daneben bietet es den Betrieben spezielle Informations- und Österreichische Energieagentur - Austrian Energy Agency Beratungsangebote an und unterstützt sie bei der Umsetzung von Einsparmaßnahmen.

Mehr Informationen
•Interessierte Firmen können sich unter eebetriebe(at)klimaaktiv.at melden.
•Alle Informationen gibt es auf: www.eebetriebe.klimaaktiv.at
•Mehr Informationen zum Thema Klimaschutz auf: www.klima-aktiv.at
 

Rückfragehinweis:
Österreichische Energieagentur - Austrian Energy Agency Pressestelle
Tel.: +43 (0) 1-586 15 24-131
E-Mail: pr(at)energyagency.at