Energiepreise für Haushalte im September insgesamt unverändert

• Gegenüber September 2019 liegt der Energiepreisindex aber um 7 % niedriger
• Benzin und Diesel um rund 15 %, Heizöl sogar um 28 % unter dem Niveau des Vorjahresmonats
• Eine Tankfüllung um rund 10 Euro günstiger als vor einem Jahr

Wien, 16. November 2020 – Im September stagnierte der Energiepreisindex (EPI) für Haushalte. Für die einzelnen Energieträger haben sich die Preise entweder überhaupt nicht oder nur sehr gering verändert. Der Verbraucherpreisindex (VPI) stieg im Monatsvergleich hingegen um 0,6 % an. Blickt man ein Jahr zurück, so zeigt sich, dass sich die Energiepreise noch immer auf niedrigem Niveau befinden. Der Energiepreisindex lag im September 2020 immerhin um 7,2 % niedriger als 2019. Der VPI ist im Jahresvergleich hingegen um 1,5 % gestiegen.

 

 

Preise für Erdölprodukte weiterhin niedrig

Im Monatsvergleich verzeichnete Superbenzin ein Plus von 0,6 %, der Preis für Heizöl stieg um 0,1 %. Im Gegensatz dazu war bei Diesel eine Preissenkung von 0,5 % zu beobachten.
„Im Jahresvergleich stechen das niedrige Preisniveau von Rohöl und damit einhergehend auch die Preise für Erdölprodukte ins Auge“, sagt Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur. Heizöl war im Jahresvergleich um 28,3 % billiger, die Preise für Dieselkraftstoff lagen um 15 % und jene für Superbenzin um 14,5 % unter dem Vorjahreswert. „Autofahren mit einem Benzin- oder Diesel-PKW und auch das Heizen mit Öl sind heute günstiger als vor einem Jahr. Dass es dadurch nicht einfacher wird, die Klimaziele zu erreichen, liegt auf der Hand“, so Traupmann. Ganz konkret zahlten Autofahrer*innen in Österreich im September 2020 für eine Tankfüllung mit 50 Litern Superbenzin rund 10 Euro weniger als vor einem Jahr. Dieselbe Menge Diesel ist um 9 Euro günstiger.

Auch im EU-Durchschnitt sind Treibstoffe in Österreich günstig. Laut Berechnungen der Österreichischen Energieagentur kostet Superbenzin in Österreich im Vergleich zum Durchschnitt der EU28 im Schnitt 21 Cent/Liter weniger. Diesel ist um 10 Cent/Liter günstiger als der EU28 Durchschnittspreis. Umgelegt auf eine 50 Liter Tankfüllung bedeutet das für österreichische Autofahrer*innen bei Diesel um 5 Euro und bei Superbenzin um 10,50 Euro geringere Kosten.

Nur geringe Veränderungen bei Brennholz und Holzpellets

Der Preis für Holzpellets stieg im Monatsvergleich gering um 0,1 %, der Preis für Brennholz um 0,3 %. Im Vergleich zum Vorjahr waren die Preise für Holzpellets und Brennholz um 0,5 % höher.

Gas, Strom und Fernwärme im Monatsvergleich sogar unverändert

Die Haushaltspreise für Strom, Fernwärme und Gas sind im Monatsvergleich gleichgeblieben. Die Fernwärmepreise sind im Jahresvergleich um 1,1 % gesunken. Auch die Gaspreise waren um 1,2 % geringer. Die Preise für Strom hingegen sind im Jahresvergleich um 5,3 % gestiegen. Dieses Preisplus ist neben höheren Energiekosten zu einem Teil auf gestiegene Netzentgelte zurückzuführen. Details zur Zusammensetzung des Strompreises bietet diese Grafik.)

 

Über die Österreichische Energieagentur – Austrian Energy Agency (AEA)

Die Österreichische Energieagentur liefert Antworten für die Energiezukunft. Sie berät auf wissenschaftlicher Basis Entscheidungsträgerinnen und -träger aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung – sowohl national als auch international. Als Kompetenzzentrum für Energie konzentriert sie sich auf drei strategische Schwerpunkte: missionzero, transformation und energieintelligenz.
Beim Schwerpunkt missionzero verfolgt die Österreichische Energieagentur das langfristige Ziel, mit Strategieentwicklung und der Umsetzung von konkreten Maßnahmen die Zukunft fossilfrei zu gestalten. Beim Schwerpunkt transformation des Energiesystems setzt sie sich mit den damit verbundenen Umbrüchen und profitablen Geschäftsmöglichkeiten in den energierelevanten Branchen auseinander. Im Rahmen der energieintelligenz beschäftigt sie sich mit dem smarten und flexiblen Energiesystem der digitalen Zukunft.
Im Vordergrund steht die Steigerung von Energieeffizienz und erneuerbaren Energieträgern im Spannungsfeld zwischen Wettbewerbsfähigkeit, Klima- und Umweltschutz sowie Versorgungssicherheit.
Die Österreichische Energieagentur entwickelt Strategien für eine nachhaltige und sichere Energieversorgung, führt Beratungen und Schulungen durch und ist die Vernetzungsplattform für die Energiebranche. Sie setzt klimaaktiv – die Klimaschutzinitiative Bundes – operativ um und koordiniert die verschiedenen Maßnahmen in den Themenbereichen Mobilität, Energiesparen, Bauen & Sanieren und Erneuerbare Energie. Zudem betreibt die Österreichische Energieagentur im Auftrag des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) die Nationale Energieeffizienz-Monitoringstelle.

Im Podcast Petajoule beantworten die Expertinnen und Experten der Österreichischen Energieagentur mit Gästen aus der Energiebranche die Fragen der   Energiezukunft.

Die Österreichische Energieagentur ist nach ÖNORM ISO 50001:2011 und ISO 29990:2010 zertifiziert.

Rückfragehinweis:
Mag. Klaus Kraigher, MAS
Österreichische Energieagentur – Austrian Energy Agency
Tel.: +43 (0) 1-586 15 24-174
E-Mail: pr(at)energyagency.at
Web: www.energyagency.at
Twitter: www.twitter.com/at_AEA

Bitte beachten Sie die datenschutzrechtlichen Informationen für die Verarbeitung Ihrer Daten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung und Cookie-Policy