EU-Projekt „ProCold“ sorgt für mehr Energieeffizienz bei Kühlgeräten

• Mit transparenter Listung erstmals Vergleichbarkeit bei gewerblichen Kühl- und Gefriergeräten geschaffen – Details auf www.b2b.topprodukte.at
• Unternehmen sparen doppelt: 50 % weniger Energiekosten als durchschnittliche Geräte, 30 % der Anwendungskosten zurückerstattet
• Treibhauspotenzial um das 1000-fache niedriger

Wien, 02.02.2018 – Innovative und effiziente gewerbliche Kühl- und Gefriergeräte sparen Energie und damit viel Geld: Ob Eiscremetruhe, Lagerkühlgeräte oder Getränkekühler – Geräte im Topsegment punkten mit besonders hoher Energieeffizienz und natürlichen Kältemitteln mit niedrigem Treibhauspotenzial. Setzt man dabei als Anwender oder Anwenderin auf die besten verfügbaren Produkte, so lässt sich der Energieverbrauch leicht um 30 % bis 50 % im Vergleich zu durchschnittlichen Geräten reduzieren. Über die Lebensdauer gerechnet können so mehrere 1.000 Euro pro Gerät eingespart werden.

Die effizientesten Geräte auf einen Blick
Das EU-Projekt ProCold, das hierzulande von der Österreichischen Energieagentur betreut wird, hat sich zum Ziel gesetzt, den Marktanteil an effizienten gewerblichen Kühlgeräten zu erhöhen. Nach drei Jahren Laufzeit zieht Christoph Horvath, Experte der Österreichischen Energieagentur, beim Projektende im Jänner 2018 ein positives Resümee: „ProCold hat die technischen und rechtlichen Entwicklungen am europäischen Kühlgeräte-Markt in den letzten drei Jahren intensiv beobachtet. Dabei wurden Daten zu den besten gewerblichen Lager- und Verkaufskühlgeräten bzw. Gefriergeräten gesammelt, analysiert und verfügbar gemacht.“ Die effizientesten gewerblichen Kühlgeräte für Österreich findet man auf www.b2b.topprodukte.at. topprodukte.at ist ein Service von klimaaktiv, der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus.

Durch das Projekt wurde Horvath zufolge das Bewusstsein sowohl bei Herstellern als auch bei den Käufern gesteigert. Erstmals wurde so Vergleichbarkeit geschaffen, die transparente Listung gibt einen guten Überblick der verfügbaren Geräte und informiert über mögliche Einsparungspotenziale. Dieses Service werde von der Zielgruppe sehr positiv angenommen, so der Experte.

Treibhauspotenzial um das 1000-fache niedriger
Gelistet werden auf www.b2b.topprodukte.at ausschließlich steckerfertige gewerbliche Kühlgeräte, die ein natürliches Kältemittel verwenden. Die Geräte setzen also nicht nur aufgrund der Energieeffizienz Maßstäbe, sondern sind auch hinsichtlich weiterer Umweltaspekte vorbildlich. Zum Vergleich: Das Treibhauspotenzial von natürlichen Kältemitteln liegt unter 4, jenes von klassischen Kältemitteln bei bis zu 4.000.

Marktentwicklung: Anzahl der Geräte verdoppelt
Auch bei der Marktentwicklung wird der Erfolg des Projekts sichtbar. Trotz dieser strengen Auswahlkriterien hat sich die Anzahl der gelisteten Geräte fast verdoppelt: von 85 (März 2015) auf derzeit über 160. Aufgrund der raschen technischen Entwicklung wurden die Auswahlkriterien sogar mehrmals angepasst, um nur das absolute Topsegment darzustellen.

Bis zu 30 % der Anschaffungskosten zurück
Ein weiterer Erfolg: Es stehen neue Förderprogramme zur Verfügung. Sowohl in der Schweiz als auch in Österreich sind mittlerweile alle gelisteten Geräte förderwürdig, wodurch ein weiterer Anreiz für diese Produkte geschaffen werden konnte.

Die Förderung wird in Österreich im Rahmen der Umweltförderung des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) angeboten und  von der Kommunalkredit Public Consulting (KPC) abgewickelt. Das Förderprogrammstartete am 2.1.2017 und läuft noch bis 31.12.2018. Gefördert wird die Anschaffung von steckerfertigen energieeffizienten und umweltfreundlichen Kühl- und Gefriergeräten für den gewerblichen Gebrauch, die auf www.b2b.topprodukte.at gelistet sind bzw. den Effizienzkriterien von topprodukte.at entsprechen. Abhängig vom Gerätetyp werden bis zu 30 % der Anschaffungskosten rückerstattet. Bisher wurden bereits für rund 1.000 Geräte Förderungen in Anspruch genommen. Das ist für eine Förderung dieser Art ein hoher Wert, der den Erfolg des Programmes bestätigt.
Eine Antragsstellung ist auf der Website der KPC möglich, wobei das Rechnungsdatum nicht mehr als sechs Monate zurück liegen darf. Genaue Informationen bietet auch dieses Informationsblatt.

Die besten Produkte wurden ausgezeichnet
Um die Marktentwicklung weiter zu beschleunigen, wurde im Rahmen von ProCold auch ein Herstellerwettbewerb durchgeführt. Zum ersten Mal wurden Geräte in diesem Bereich getestet und ausgezeichnet. Aus den zahlreichen Einreichungen wurden im März 2017 während der EUROSHOP Messe die fünf besten Produkte ausgezeichnet.

Neben den positiven Aspekten für die Marktentwicklung war es ein weiteres Ziel von ProCold, den Marktanteil an effizienten Geräten zu erhöhen. Daher wurde von den Projekteilnehmern (neun Partner aus acht europäischen Ländern) ein Kontaktnetzwerk mit über 1.000 Anwendern, Herstellern und öffentlichen Institutionen aufgebaut. Gemeinsam mit diesen Stakeholdern wurden Meetings, Workshops und Verhandlungen auf nationaler und internationaler Ebene durchgeführt. Zusammen mit der umfangreichen Medienarbeit rund um das Projekt konnte so das Bewusstsein für effiziente gewerbliche Kühlgeräte gesteigert werden.

Mehr zum Projekt ProCold erfahren Sie auf:
www.b2b.topprodukte.at und auf www.topten.eu/procold

Alle Informationen zur Umweltförderung des BMNT auf:
www.umweltfoerderung.at

Weitere detaillierte Broschüren zum Thema „gewerbliche Kühlung“ sind auf dieser Website zu finden.


Über ProCold

Das ProCold-Projekt wird finanziert vom European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme unter der Vertragsnummer 649293.

Die Projektverantwortlichkeit für Österreich liegt bei der Österreichischen Energieagentur.
Mehr Informationen unter: www.topten.eu/pro-cold

Über die Österreichische Energieagentur – Austrian Energy Agency
Die Österreichische Energieagentur (AEA) liefert Antworten für die Energiezukunft. Sie berät auf wissenschaftlicher Basis Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung. Die strategischen Schwerpunkte des Kompetenzzentrums für Energie liegen dabei auf der visionzero, ein Strategieprozess für eine fossilfreie Zukunft, der Transformation des Energiesystems in Richtung Energieintelligenz und den damit verbundenen Umbrüchen in den energierelevanten Branchen. Im Vordergrund steht die Forcierung von Energieeffizienz und erneuerbaren Energieträgern im Spannungsfeld zwischen Wettbewerbsfähigkeit, Klima- und Umweltschutz sowie Versorgungssicherheit. Die Österreichische Energieagentur ist national und international tätig. Sie entwickelt Strategien für eine nachhaltige und sichere Energieversorgung, führt Beratungen und Schulungen durch und ist die Vernetzungsplattform für die Energiebranche. Die Österreichische Energieagentur setzt klimaaktiv – die Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) – operativ um und koordiniert die verschiedenen Maßnahmen in den Themenbereichen Mobilität, Energiesparen, Bauen & Sanieren und Erneuerbare Energie. Zudem betreibt die Österreichische Energieagentur im Auftrag des BMNT die Nationale Energieeffizienz-Monitoringstelle.

Fragen der Energiezukunft mit ExpertInnen-Know-how beantworten – dieses Ziel unterstützt die Österreichische Energieagentur mit ihrer strategischen Personalentwicklung.

Die Österreichische Energieagentur ist nach ÖNORM ISO 50001:2011 und ISO 29990:2010 zertifiziert.



Rückfragehinweis:

Mag. Klaus Kraigher MAS
Österreichische Energieagentur – Austrian Energy Agency
Tel.: +43 (0) 1-586 15 24-174
E-Mail: pr(at)energyagency.at
Web: www.energyagency.at
Twitter: https://twitter.com/at_AEA

Bitte beachten Sie die datenschutzrechtlichen Informationen für die Verarbeitung Ihrer Daten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung und Cookie-Policy