F&E Fahrplan

Entwicklung eines Forschungs- und Entwicklungsfahrplans zur optimalen Forcierung von energieeffizienten elektrischen Produkten und Komponenten für Österreich

Private Haushalte verbrauchen rund 25 % des produzierten Stroms. Elektrische Endprodukte können durch höhere Energieeffizienz einen wesentlichen Beitrag zur Reduktion des Energieverbrauchs leisten. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Forschungs- und Entwicklungsfahrplans zur optimalen Forcierung von energieeffizienten elektrischen Produkten und Komponenten für Österreich.

Der Klimawandel erfordert die Entwicklung und Anwendung gänzlich neuer Technologien bei der Energienutzung um eine stetige Verbesserung der Energieeffizienz zu garantieren. Die europäische Strategie für ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum umfasst entsprechend klare Leitziele für Europa im Jahr 2020. Bis 2020 gilt es die Emissionen von Treibhausgasen um 20 % zu verringern, den Anteil erneuerbarer Energieträger am Energiemix der EU auf 20 % anzuheben und die Energieeffizienz um 20 % zu verbessern.
Nur durch Forschung, Entwicklung und Innovation können neue Energieeffizienzpotenziale erschlossen werden. Daher hat sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, dass Österreich bis 2020 zu einem der innovativsten Länder der EU werden soll.

Ziel des Projekts war die Erarbeitung eines Fahrplans zur Unterstützung der österreichischen Industrie und Forschung bei der Entwicklung von innovativen elektrisch betriebenen Produkten und Komponenten. Dieses Ziel konnte nur gemeinsam mit Industrie und Forschung erreicht werden. Nur durch die tatkräftige Mitarbeit von österreichischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen können zukünftige Forschungsschwerpunkte identifiziert und entsprechende Prioritäten der benötigten Energieforschungsförderung der öffentlichen Hand optimal gesetzt werden.

Im Zuge der Projektaktivitäten galt es mit den Unternehmen und Forschungseinrichtungen eine gemeinsame Vision für 2030 zu entwickeln, um klare thematische Forschungsschwerpunkte sowie einen entsprechenden Fahrplan bis 2030 erarbeiten zu können. Weiters galt es Zukunftsmärkte für die österreichische Industrie und Zulieferindustrie zu identifizieren und Rahmenbedingungen zur Forcierung von Industrie und Forschung durch die öffentliche Hand bei der Entwicklung von innovativen Produkten zu definieren.

Bitte beachten Sie die datenschutzrechtlichen Informationen für die Verarbeitung Ihrer Daten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung und Cookie-Policy