Kombiniertes ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell

Die Nachhaltigkeit von Gebäuden beruht auf der ökologischen und ökonomischen Optimierung über den gesamten Gebäudelebenszyklus. Aus den Konzepten des FFG-geförderten Lebenszykluskostenmodells LEKOS der Donau-Universität Krems und des ökologischen Bewertungstools Ecosoft des IBO soll ein kombiniertes ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell entwickelt werden.

Die Nachhaltigkeit von Gebäuden beruht auf ökologischen und ökonomischen Optimierungen über den gesamten Gebäudelebenszyklus. Je früher im Planungsverlauf eines Neubaus oder einer Sanierung verschiedene Planungsvarianten untersucht werden,  desto mehr Änderungsmöglichkeiten bestehen und desto grundlegender können die Projektentscheidungen beeinflusst werden.

Bisher wurden die entsprechenden Analysen getrennt und mit den jeweils passenden Werkzeugen durchgeführt.

LEKOECOS vereint das Lebenszykluskostenprognosemodell LEKOS der Donau-Universität Krems mit dem Excel-Tool ECOSOFT, das zur Berechnung von Ökokennzahlen und zur Bestimmung von Umweltwirkungen von Baustoffen und Bauteilen entwickelt wurde.

Aufbau und Verwendung des Tools

Input im Modell sind Objektkenndaten für die Errichtung (ÖNORM B 1801-1), und Verbrauchsdaten für Nutzung und Betrieb (ÖNORM B 1801-2).

Abbildung 1: Ökologische und ökonomische Gebäudelebenszyklusbetrachtung

Ergebnisse der Modellanwendung sind Kosten und Umweltwirkungen aus Errichtung bzw. Nutzung und Betrieb über den gesamten Gebäudelebenszyklus.

Abbildung 2: Ergebnis Validierungsgebäude

Ergebnisse und Verfügbarkeit

Das LEKOECOS Tool wurde im Rahmen eines Workshops zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit ausgewählten BauträgerInnen, PlanerInnen und Facility-ManagerInnen vorgestellt und an drei Gebäudetypen validiert (Bürogebäude, Kindergarten, Wohngebäude ).
Das Tool steht unter LEKOECOS-Tool zum kostenlosen Download zur Verfügung.