Neue EU-Abgasnormen räumen mit unrealistischen Werten bei Verbrauch und Emissionen auf

• Strengere Testverfahren simulieren „echtes“ Fahrverhalten: Ergebnisse werden näher beim realen Verbrauch liegen
• Angaben bei Verbrauch und CO2 werden dadurch um rund 20 Prozent steigen, auch NoVA wird höher
• Abgasnormen Euro 6c gelten seit 1. September 2018 für alle Neuzulassungen, ab 1. September 2019 erstmals verpflichtend Tests auf der Straße
• klimaaktiv topprodukte.at zeigt neue Fahrzeugmodelle, die den Normen 6c und 6d-TEMP entsprechen

Wien, 24. Oktober 2018 – „Viele Autokäuferinnen und -käufer kennen die unerfreuliche Erfahrung: Die tatsächlichen Treibstoffverbrauchswerte und damit auch die Emissionen des neu gekauften Pkw sind deutlich höher als in den Herstellerangaben dargestellt. Das soll nun mit den neuen Normen und Testverfahren beendet werden“, erklärt topprodukte.at-Experte Thomas Bogner die Hintergründe der Abgasnormen Euro 6c und 6d-TEMP. Bisher wurden die Werte nämlich unter Laborbedingungen erhoben, die den Herstellern viel Spielraum für Optimierungen ließen. Nun ist ein neu entwickeltes Messverfahren (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure – WLTP) verpflichtend, das deutlich realitätsnäher ist. Ebenso wird nun erstmals nicht mehr nur am Prüfstand, sondern real auf der Straße getestet. Verpflichtend werden die Tests auf der Straße ab September 2019 sein. Auf der unabhängigen Informationsplattform topprodukte.at zeigt die Österreichische Energieagentur die neuen Fahrzeugmodelle, die den Normen 6c und 6d-TEMP entsprechen (http://www.topprodukte.at im Bereich „Mobilität“). Darüber hinaus lassen sich die Fahrzeuge nach Kriterien wie Leistung, Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen etc. reihen. topprodukte.at ist ein Service von klimaaktiv, der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus. 

Realistische Werte beim Testverfahren

Nach rund 25 Jahren wurde das NEFZ-Prüfverfahren (Neuer Europäischer Fahrzyklus) für Fahrzeuge in der EU durch das neue Prüfverfahren WLTP ersetzt. Die Messung findet weiterhin auf dem Prüfstand statt und schreibt standardisierte, reproduzierbare und vergleichbare Prüfbedingungen für alle Fahrzeughersteller vor. Beim neuen Testverfahren wurden einige Kriterien geändert und dem durchschnittlichen Fahrverhalten besser angepasst, was zu realitätsnäheren Ergebnissen führt und Vergleiche von Verbrauchs- und Emissionsangaben für Fahrzeuge ermöglicht. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt nun realistischere 131 km/h (früher 120 km/h), die Durchschnittsgeschwindigkeit rund 47 km/h (statt 33 km/h). Außerdem wurde die Testdauer deutlich verlängert sowie Standzeit und Stoppanteil reduziert. Darüber hinaus wurde die Länge der Fahrtstrecke auf 23 Kilometer erhöht und damit verdoppelt. Die Verbrauchswerte müssen nun für alle Ausstattungsvarianten angegeben werden.
„Durch diese Änderungen entspricht das Messverfahren stärker dem typischen Fahrverhalten in der Praxis. Die Angaben zu den Normverbrauchswerten und zum CO2 Ausstoß neuer Fahrzeuge werden mit dem praxisnäheren Testverfahren um rund 20 Prozent steigen“, erläutert Bogner. Autofahrerinnen und
-fahrer können sich damit in Zukunft auf realitätsnähere Angaben bei Verbrauch und Emissionen neuer Pkw-Modelle verlassen.

WLTP und NEFZ – wo liegen die Unterschiede?

*1 Stoppanteil: Anteil der Standzeit an der gesamten Zyklusdauer

NoVA ab 2020 höher

Für Autobesitzerinnen und -besitzer sind die CO2-Emissionen nicht zuletzt auch für die Berechnung der Normverbrauchsabgabe (NoVA) ausschlaggebend. Wenn die CO2-Emissionen steigen, wird daher auch die NoVA teurer. Die NoVA wird noch bis Ende 2019 mit dem alten Messverfahren (NEFZ) berechnet, ab 2020 kommen die realistischeren WLTP-Werte zum Einsatz.

Erstmals auch Messungen auf der Straße

„Ab 1. September 2019 kommt es zu einer weiteren Verschärfung: Denn auch wenn die Abgaswerte grundsätzlich gleich bleiben, wird dann zum ersten Mal verpflichtend auf der Straße gemessen“, erläutert Bogner die Hintergründe des sogenannten Real-Driving-Emissions-Verfahrens (RDE), das mit der Euro 6d-TEMP verpflichtend wird (ab 1.9.2019 für Neuzulassungen). Die im RDE-Verfahren ermittelten Emissionswerte dürfen die Werte der Prüfstandmessung um 110 % übersteigen. So liegt der Stickoxid-Grenzwert (NOx) für Diesel-Pkw für das Prüfstandverfahren bei 80 mg/km, für die Straßenmessung jedoch bei 168 mg/km. Mit der Euro 6d (ab 1.1.2020) dürfen Pkw im Realbetrieb dann nur mehr 50 % mehr Stickoxide ausstoßen als im WLTP.

Überblick: Ab wann gilt welche Norm?

Euro 6c – WLTP-Messverfahren:
Ab 1.9.2017: verpflichtend für die Typgenehmigung für neue Pkw-Typen in Europa
Ab 1.9.2018: für alle neu zugelassenen Pkw

Euro 6d TEMP – RDE (Straßentest):
1.9.2019 verpflichtend für alle neuzugelassenen Pkw

Euro 6d – RDE:
Ab 1.1.2020 dürfen die Abgase im Straßentest nur mehr 50 Prozent über den Werten am Prüfstand liegen.

Welche Fahrzeugmodelle bereits den Normen 6c und 6d-TEMP entsprechen, zeigen die aktuellen Listen auf topprodukte.at, ein Service von klimaaktiv, der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus: http://www.topprodukte.at im Bereich „Mobilität“. Darüber hinaus lassen sich die Fahrzeuge nach Kriterien wie Leistung, Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen etc. reihen.

Der tatsächliche Treibstoffverbrauch in der Praxis und die damit verbundenen Emissionen sind allerdings auch maßgeblich vom persönlichen Fahrverhalten abhängig und können daher dennoch deutlich variieren.

Über topprodukte.at

Die neutrale und herstellerunabhängige Informationsplattform topprodukte.at ist ein Service von klimaaktiv, der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus. topprodukte.at informiert KonsumentInnen und professionelle BeschafferInnen über die besten energiesparenden, aktuell in Österreich erhältlichen Geräte und Produkte. Dabei werden beispielsweise folgende Kategorien analysiert: LEDs, Waschmaschinen, Wäschetrockner, Geschirrspüler, Kühlschränke, Gefriertruhen, Heizungen, Warmwasserspeicher, Klimageräte, Autos, Fernseher, Bildschirme, Drucker, Mobiltelefone, Staubsauger, etc.
topprodukte.at ist Partner des Eurotopten-Netzwerks, in dessen Rahmen derzeit in über 20 Ländern vergleichbare Informationsservices angeboten werden.
Hier finden Sie weitere Informationen zu topprodukte.at.

Über die Österreichische Energieagentur – Austrian Energy Agency (AEA)

Die Österreichische Energieagentur liefert Antworten für die Energiezukunft. Sie berät auf wissenschaftlicher Basis Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung – sowohl national als auch international. Die drei strategischen Schwerpunkte des Kompetenzzentrums für Energie lauten: visionzero, ein Strategieprozess für eine fossilfreie Zukunft. Die Transformation des Energiesystems mit den damit verbundenen Umbrüchen in den energierelevanten Branchen. Und die Energieintelligenz, die sich um das intelligente und effiziente Energiesystem der Zukunft dreht.
Im Vordergrund steht die Forcierung von Energieeffizienz und erneuerbaren Energieträgern im Spannungsfeld zwischen Wettbewerbsfähigkeit, Klima- und Umweltschutz sowie Versorgungssicherheit. Die Österreichische Energieagentur entwickelt Strategien für eine nachhaltige und sichere Energieversorgung, führt Beratungen und Schulungen durch und ist die Vernetzungsplattform für die Energiebranche. Sie setzt klimaaktiv – die Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) – operativ um und koordiniert die verschiedenen Maßnahmen in den Themenbereichen Mobilität, Energiesparen, Bauen & Sanieren und Erneuerbare Energie. Zudem betreibt die Österreichische Energieagentur im Auftrag des BMNT die Nationale Energieeffizienz-Monitoringstelle.

Fragen der Energiezukunft mit ExpertInnen-Know-how beantworten – dieses Ziel unterstützt die Österreichische Energieagentur mit ihrer strategischen Personalentwicklung.

Die Österreichische Energieagentur ist nach ÖNORM ISO 50001:2011 und ISO 29990:2010 zertifiziert.


Rückfragehinweis:

Mag. Klaus Kraigher, MAS
Österreichische Energieagentur – Austrian Energy Agency
Tel.: +43 (0) 1-586 15 24-174
E-Mail: pr(at)energyagency.at
Web: www.energyagency.at
Twitter: https://twitter.com/at_AEA

Bitte beachten Sie die datenschutzrechtlichen Informationen für die Verarbeitung Ihrer Daten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung und Cookie-Policy