Energiepreisindex (EPI) der Österreichischen Energieagentur

Die Österreichische Energieagentur analysiert den monatlich berechneten Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte aus den Daten zum Verbraucherpreisindex (VPI) der Statistik Österreich.

Jahresrückblick 2019

Die Energiepreis-Entwicklung für das Jahr 2019 finden Sie hier im Detail.


Hier finden Sie ein kurzes Video (Link auf YouTube) mit unserer Expertin Karina Knaus zu den Entwicklungen des Energiepreisindex im Jahr 2019. Wir freuen uns, wenn Sie dieses in die redaktionelle Berichterstattung einbinden.

Energie im April 2020 um 6,1 % günstiger als vor einem Jahr

• Heizöl um fast ein Viertel billiger
• Treibstoffpreise auf Langzeittief
• Gegenüber dem Vormonat zahlten Haushalte für Energie um 2,2 % weniger


Hier finden Sie ein kurzes Video (Link auf YouTube) zum aktuellen Energiepreisindex. Wir freuen uns, wenn Sie dieses in die redaktionelle Berichterstattung einbinden.

Wien, 24. Juni 2020
– Während der Verbraucherpreisindex (VPI) im Monatsvergleich unverändert blieb, gab der Energiepreisindex (EPI) im April 2020 gegenüber dem Vormonat um 2,2 % nach. „Hauptverantwortlich für diesen Rückgang war die Preisentwicklung bei Heizöl und Treibstoffe. Das ist vor allem auf die anhaltend niedrige Nachfrage zurückzuführen,“ erklärt Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur.
Im Jahresvergleich ist der EPI noch stärker gefallen: „Österreichische Haushalte zahlten im April 6,1 % weniger für Energie als vor einem Jahr. Der Verbraucherpreisindex ist in diesem Zeitraum hingegen um 1,5 % gestiegen“, so Traupmann. Damit wirkten die Energiepreise in Summe inflationsdämpfend.

Eine Tabelle mit dem Monats- und Jahresvergleich der einzelnen Energieträger finden Sie hier.

Preisrückgang bei Heizöl setzte sich fort

Seit Juni 2019 zeigt der Trend nach unten, seit Anfang 2020 ist ein durchgehender Preisrückgang der Ölpreise zu beobachten: Sie liegen um 6,2 % unter dem Vormonatswert und um 23,6 % unter dem Niveau vom April 2019. Das seien aber keine guten Nachrichten, so Traupmann: „Ölkessel haben im Vergleich zu anderen Heizsystemen die höchsten Treibhausgasemissionen. Daher ist es Ziel der Bundesregierung, dass die mehr als 600.000 derzeit noch bestehenden Ölkessel bis 2035 durch eine Wärmeversorgung auf Basis erneuerbarer Energieträger ersetzt werden.“ Dieses Vorhaben wird mit den niedrigen Ölpreisen nicht einfacher, das Klimaschutzministerium (BMK) stellt allerdings mit der „Raus aus Öl“-Förderung beträchtliche Mittel für den Umstieg zur Verfügung und einzelne Bundesländer stocken diese Förderung noch deutlich auf. „Das ist in Summe ein attraktives Angebot für einen Heizungstausch und Ölheizer sollten sich auch an die Preissprünge nach oben erinnern: Denn der Heizölpreis folgt im Wesentlichen und oft sogar ohne größere zeitliche Verzögerungen dem Rohölpreis und man ist damit von Geopolitik und Krisen abhängig“, erklärt Traupmann. (Zusatzinfo: Details CO2-Emissionen der Heizsysteme)

Eine Grafik der Entwicklung der Heizölpreise seit 2016, finden Sie hier.

Treibstoffpreise auf Langzeittief

Die Preise für Superbenzin sind gegenüber dem Vormonat um 4,9 % gesunken und jene für Diesel um 4,3 %. Im Jahresvergleich liegen die Preise für beide Treibstoffe um fast 15 % niedriger.
„Langfristig betrachtet befinden sich die Preise damit deutlich unter dem Niveau der letzten Jahre und in etwa auf dem Stand von 2016“, sagt Peter Traupmann und ergänzt: „Ein Blick auf die Rohölmärkte lässt erkennen, dass die Preise nach dem dramatischen Einbruch im April wieder moderat zu steigen beginnen. Wie schnell dieser Trend auch an den Zapfsäulen bemerkbar wird, lässt sich noch nicht prognostizieren. Aktuell sind die Preise weiterhin auf niedrigem Niveau.“

Leichter Anstieg der Strompreise

Die Haushaltspreise für Strom sind im Monatsvergleich mit einem Plus von 0,5 % leicht gestiegen. Im Jahresvergleich lagen sie damit um 6,9 % über dem Wert vom April 2019. Dieses Preisplus ist neben höheren Energiekosten zu einem Teil auf gestiegene Netzentgelte zurückzuführen (Grafik: So setzt sich der Strompreis für Haushalte zusammen).

Gas und Fernwärme im Monatsvergleich stabil

Bei Gas und Fernwärme zeigte sich im Monatsvergleich keine Preisänderung. Im Jahresvergleich lag der Preis von Fernwärme um 0,7 % über dem Vorjahreswert. Die Gaspreise waren gegenüber dem Vorjahr um 0,7 % niedriger.

Leichter Preisrückgang bei Brennholz und Pellets

Der Preis für Brennholz fiel im Monatsvergleich um 0,3 %. Auch Holzpellets sind um 1,0 % günstiger. Verglichen mit dem April 2019 liegen die Preise beider Energieträger über dem Vorjahresniveau, wobei jene für Brennholz um 2,7 %, und jene für Holzpellets um 1,8 % zugelegt haben.

VPI und EPI der letzten 12 Monate

Vergleich Verbraucherpreisindex (VPI) und Energiepreisindex (EPI) der letzten 12 Monate
[Quelle: Statistik Austria, Berechnung: Österreichische Energieagentur]

Leitungsgebundene Energieträger in den letzten 12 Monaten

Vergleich der leitungsgebundenen Energieträger (Strom, Gas, Fernwärme) in den letzten 12 Monaten.
[Quelle: Statistik Austria]

Feste Brennstoffe in den letzten 12 Monaten

Vergleich der Festen Brennstoffe (Brennholz, Holzbriketts, Holzpellets) in den letzten 12 Monaten
[Quelle: Statistik Austria]

Mineralölprodukte in den letzten 12 Monaten

Vergleich der Mineralölprodukte (Heizöl, Eurosuper, Dieseltreibstoff) der letzten 12 Monate
[Quelle: Statistik Austria]

Entwicklung des Rohölpreises (UK-Brent)

Aktuelle Entwicklung des Rohölpreises (UK-Brent)
[Quelle: Energy Information Administration]

Haftungsausschluss

Die Österreichische Energieagentur sowie alle bei der Erstellung der Indices beteiligten Experten haben deren Berechnung sowie inhaltliche Kommentare sorgfältig erstellt. Übermittlungs-/inhaltliche Fehler können dennoch nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Die Österreichische Energieagentur übernimmt daher keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte, insbesondere in Bezug auf eventuelle unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die direkte oder indirekte Verwendung der angebotenen Informationen entstehen.

Bitte beachten Sie die datenschutzrechtlichen Informationen für die Verarbeitung Ihrer Daten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung und Cookie-Policy