klimaaktiv energieeffiziente betriebe

Speziell kleine und mittlere Unternehmen haben wenig Ressourcen und Zeit sich mit Energiebelangen zu beschäftigen. Doch gerade im KMU-Bereich bestehen nach wie vor beachtliche Einsparpotenziale, die durch kostengünstige Maßnahmen realisiert werden können.

Investitionen in Energieeffizienzprojekte rechnen sich, denn:

  • Amortisationszeiten liegen häufig unter drei Jahren, oft sogar unter einem Jahr
  • Kostengünstige Maßnahmen erbringen oft Einsparungen bis zu 30 %, insbesondere bei elektrischen Motorsystemen und Prozesswärme

Energiemanagement und Benchmarking

Der wichtigste Schritt zur Energieeffizienzsteigerung ist die Entscheidung der Geschäftsführung für eine systematische Verbesserung der Energiesituation. Das Programm bietet Schulungen und Unterstützungsinstrumente zur Einführung eines Energiemanagementsystems.

Auf der Website www.energymanagement.at können Betriebe einer Anleitung zur Einführung von Energiemanagement folgen und ihren spezifischen Energieverbrauch mit den Verbräuchen der Branchenkollegen vergleichen.

Branchen- und Technologieschwerpunkte, Schulungen

Seit 2006 wurden technologische und branchenspezifische Schwerpunkte gesetzt und umfassende Schulungs- und Beratungsinstrumente entwickelt. Mit diesen Instrumenten können gezielt die Potentiale die in den verschiedenen Technologien schlummern, aufgedeckt  und Maßnahmen gesetzt werden. Die Ergebnisse werden in Schulungen für EnergieberaterInnen und TechnikerInnen bzw. EnergiemanagerInnen weitergegeben. Bisher gibt es jeweils eintägige Schulungen zu den folgenden Schwerpunkten:

  • Grundschulung: Energiemanagement und Excel-Tool zur Durchführung einer Erstanalyse
  • Optimierung von Druckluftsystemen
  • Optimierung von Pumpensystemen
  • Optimierung von Ventilatoren-/Lüftungssystemen
  • Optimierung von Dampfsystemen
  • Optimierung von Kältesystemen
  • Optimierung von IT Systemen und optimale Serverraumkühlung

Die Branchenschwerpunkte führen zu einem besseren Verständnis der Einflussfaktoren auf den Energieverbrauch in den unterschiedlichen Sektoren, zeigen Haupteinsparmöglichkeiten auf und bieten branchenspezifische Energiekennzahlen. Bisher wurden folgende Branchen analysiert:

  • Holzindustrie
  • Mahl- und Schälmühlen
  • Textilreiniger, Wäscher, Färber
  • Lagerhäuser
  • Auswertungen aus KMU-Scheckberatungen für Bäcker, Fleischer, Tischler, Drucker, Kfz-Werkstätten und Leichtmetallbauer

Lernen von anderen Betrieben

Eine Sammlung von über 100 erfolgreich umgesetzten Effizienzprojekten in österreichischen Betrieben kann als Anregungen für die Entwicklung und Umsetzung eigener Maßnahmen genutzt werden. Jährlich werden im Rahmen einer Fachtagung fortschrittliche Betriebe vorgestellt und ihre erfolgreichen Aktivitäten präsentiert. Insgesamt konnten von diesen Betrieben bereits jährlich 85.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Projektdaten
AuftraggeberBundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium)
Projektleiter/inMag. Petra Lackner
ProjektteamMag. DI Konstantin Kulterer
Mag. Dr. Ulrike Radosch
DDI Marcus Hofmann
Marion Katzenschlager
Oskar Mair am Tinkhof, B.Sc.
Projektdauer04/2007 – 12/2012
Bitte beachten Sie die datenschutzrechtlichen Informationen für die Verarbeitung Ihrer Daten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung und Cookie-Policy