Nationale Energieeffizienz-Monitoringstelle

Basierend auf dem Bundes-Energieeffizienzgesetz (EEffG; BGBl. I Nr. 72/2014) wurde die Nationale Monitoringstelle Energieeffizienz in der Österreichischen Energieagentur in den Jahren 2015 bis 2021 im Auftrag des Bundesministeriums für Klimaschutz (BMK) eingerichtet. In dieser Funktion war die Monitoringstelle zentrale Anlauf- und Informationsstelle für die laut EEffG verpflichteten Unternehmen (Energielieferanten, große Unternehmen, …), öffentlichen Stellen und Energiedienstleister.

Das Bundes-Energieeffizienzgesetz setzte die Kerninhalte der EU-Richtlinie 2012/27/EU (EED) auf nationaler Ebene um. Folgende Schwerpunkte beinhaltete das Gesetz:

  • Stabilisierung des Endenergieverbrauchs auf 1.050 Petajoule (PJ) und kumulierte Endenergieeinsparungen von 310 PJ bis Ende 2020
  • Verpflichtung der großen Unternehmen zur Durchführung eines externen Energieaudits oder die Einführung eines Energie- bzw. Umweltmanagementsystems
  • Verpflichtung der Energielieferanten zur Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen
  • Verpflichtung des Bundes zur Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen
  • Einführung von Mindestanforderungen für Erbringer von Energiedienstleistungen
  • Etablierung eines öffentlich zugänglichen Registers für geeignete Anbieter von Energiedienstleistungen
  • Einhaltung von Qualitätsstandards bei der Durchführung von Energiedienstleistungen

Kernaufgaben der Monitoringstelle

Folgende Kernaufgaben wurden vonseiten der Monitoringstelle abgewickelt:

  • Entwicklung von standardisierten Methoden zur Bewertung von Energieeffizienzmaßnahmen
  • Monitoring der Maßnahmen der Energielieferanten und großen Unternehmen
  • Evaluierung der Erreichung der österreichischen Energieeffizienzziele
  • Kontrolltätigkeiten von verpflichteten Akteuren (Energielieferanten, große Unternehmen, Energiedienstleister)
  • Einrichtung eines Informationsservice (Hotline) und Beratung für verpflichtete Unternehmen
  • Vorbereitung bzw. Erstellung zahlreicher Berichte (wie über den Stand der Umsetzung des EEffG und die Energieverbräuche in öffentlichen Gebäuden sowie Fortschrittsberichte und Nationale Energieeffizienzaktionspläne hinsichtlich der Umsetzung der europäischen Energieeffizienz-Richtlinien)

Zielerreichung

Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren war und ist ein zentrales Ziel der österreichischen Energie- und Klimapolitik.

Der Endenergieverbrauch in Österreich lag laut endgültiger Energiebilanz 2020 der Statistik Austria für das Jahr 2019 bei 1.139 PJ und für das Jahr 2020 bei 1.053 PJ (-8 % im Vergleich zum Vorjahr). Das Energieeffizienzgesetz idgF sieht für das Jahr 2020 einen auf ein Regeljahr bezogenen Endenergieverbrauch von maximal 1.050 PJ vor. Gemäß Erläuterungen zum EEffG werden für ein Regeljahr durchschnittliche Entwicklungen des Wirtschafts- und Bevölkerungswachstums, der klimatischen Bedingungen etc. vorausgesetzt. Im Jahr 2020 kam es durch die Covid-19-Pandemie zu einem Wirtschaftseinbruch von rund 7 %. Dieses Jahr kann somit nicht als Regeljahr eingestuft werden. Ohne die Einschränkungen durch die Corona-Krise hätte der Endenergieverbrauch 2020 Schätzungen zufolge bei rund 1.140 PJ gelegen.

Die für Art. 7 der Energieeffizienz-Richtlinie (2012/27/EU idgF) gemeldeten Maßnahmen tragen kumuliert von 2014 bis 2020 mit 432 PJ zum Einsparziel von 218 PJ bei. Damit konnte Österreich seinen EU-rechtlichen Zielwert bis 2020 erreichen bzw. sogar deutlich übererfüllen.

Die anerkannten Maßnahmenmeldungen für das EEffG betragen 504 PJ für die Jahre 2014 bis 2020. Damit konnte das Einsparziel in Höhe von 310 PJ erreicht und ebenfalls deutlich überschritten werden.

Berichtswesen

Vonseiten der Monitoringstelle wurden in den Jahren 2015 bis 2021 folgende Berichte vorbereitet bzw. erstellt:

  • Evaluierungs- und Monitoringreporte
    Berichtsjahre 2017 | 2018 | 2019 | 2020
    Die Berichte informieren über die Erreichung der unionsrechtlich verbindlichen Klima- und Energieziele und die wechselseitigen Auswirkungen der Maßnahmen gemäß § 7 Abs. 1 Bundes-Energieeffizienzgesetz (EEffG).
  • Berichte zur Umsetzung des Energieeffizienzgesetzes gemäß § 30 Abs. 1 und gemäß Abs. 3 EEffG
    Berichtsjahre  2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020
    Die Berichte fassen die Energieeinsparungen zusammen, die im Wirkungsbereich des EEffG erzielt worden sind, soweit diese aufgrund von Energieeffizienzmaßnahmen oder von durchgeführten Energieaudits erreicht wurden.
  • Berichte in Bezug auf die Umsetzung der europäischen Energieeffizienz-Richtlinie Fortschrittsberichte in den Jahren 2016 | 2018 | 2019 | 2020 und
    Nationaler Energieeffizienz-Aktionsplan 2017
    Die Berichte zeigen die Umsetzung der Energieeffizienz-Richtlinie (EED) gemäß Artikel 24 der europäischen Energieeffizienz-Richtlinie (2012/27/EU) in Österreich.
  • Berichte zu individuellen und betrieblichen Maßnahmen
    Berichtsjahre 2016 | 2017 | 2018 | 2019
    Das sind Sonderberichte gemäß Energieeffizienz-Richtlinienverordnung (EERV) über den Umfang von individuellen Maßnahmen sowie über betriebliche Energieeffizienzmaßnahmen.
  • Berichte über den Energieverbrauch in öffentlichen Gebäuden
    Berichtsjahre 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021
    Die Berichte geben einen Überblick über den jährlichen Energieverbrauch in erfassten öffentlichen Gebäuden.
  • Berichte zur Marktentwicklung von Energieeffizienzmaßnahmen, Energieaudits und andere Energiedienstleistungen
    Berichtsjahre 2016 | 2017
    Die Berichte erfassen die Marktentwicklung von Energiedienstleistungen, Energieaudits und anderen Energieeffizienzmaßnahmen gemäß § 24 Abs. 2 Z 8 EEffG.
Projektdaten
AuftraggeberBundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK)
Projektleiter/inDI Dr. Günter Simader
Mag. Gregor Thenius (Stv.)
ProjektteamElisabeth Böck, Msc
Gabrielle Hinterreither
Mag. Petra Lackner
Angelika Melmuka, BSc.
DI Christian Praher
Christoph Ploiner, MSc.
Mag. Georg Trnka
Projektdauer01/2015 – 12/2021