Header image

Gemeinsam klimaneutral werden

Projekt „Starthilfe"

Einreichphase läuft bis 15. März 2024

Wir rufen auch in diesem Jahr gemeinnützige und mildtätige Vereine auf, sich für Support bei der Umsetzung von Klimaschutzprojekten zu bewerben. Am Weg zur Klimaneutralität wird die Österreichische Energieagentur jährlich zivilgesellschaftliche Organisationen dabei unterstützen, selbst CO2-Emissionen einzusparen. Dafür werden unsere jährlichen CO2-Emissionen, verursacht am Bürostandort[1] und durch Dienstreisen, ermittelt und monetär bewertet. Dieses CO2-Budget wird als Summe für gemeinnützige und mildtätige Vereine ausgeschrieben und soll diese in ihren Klimaschutzprojekten unterstützen. Die Bewerbungsphase für Vereine startet mit 5. Februar und läuft bis 15. März 2024.

 

Kriterien für Bewerbungen

Bewerben können sich alle Vereine, die ihrem Zweck nach gemeinnützig oder mildtätig sind, zumindest einen Standort in Österreich haben und das angegebene Projekt selbst finanzieren. Das ausgewählte Projekt muss dabei helfen, die CO2-Emissionen des Antragstellers möglichst effizient zu verringern. Folgende Anwendungsfälle sind möglich:

  • Umstellung auf erneuerbare Energietechnologien wie Photovoltaik oder Wärmepumpe
  • Dämmung bzw. Sanierung der Gebäudefassade
  • Sonstige Effizienzmaßnahmen inkl. Mobilitätsbereich

Die Österreichische Energieagentur begleitet das Projekt von der Planung bis zur Umsetzung mit dem Wissen und Know-How ihrer Expert:innen sowie finanziell mit einem Projektvolumen zwischen € 10.000 und € 14.000. Die genaue Höhe des Projektvolumens richtet sich nach der Anzahl der eingereichten Projekte.

 

Bewerbungsablauf

Interessierte Vereine füllen den Bewerbungsbogen aus und schicken ihn an pr@energyagency.at

Rückfragen bitte ebenfalls an pr@energyagency.at

 


[1] Geltungsbereich Scope 1 und 2.

Über das Projekt

Die Österreichische Energieagentur (AEA) hat 2023 das Projekt „Starthilfe - Gemeinsam klimaneutral werden“ ins Leben gerufen: Am Weg zum langfristigen Ziel klimaneutral zu werden, werden wir jährlich zivilgesellschaftliche Organisationen dabei unterstützen, selbst CO2-Emissionen einzusparen sowie in erneuerbare Energie zu investieren.

Projekthintergrund

Die Österreichische Energieagentur liefert Antworten für eine klimaneutrale Zukunft. Dies gilt auch für intern – mit der Berechnung der eigens verursachten CO2e-Emissionen am Bürostandort und durch Dienstreisen (Scope 1 und 2). Diese Treibhausgas-Emissionen sollen in den kommenden Jahren kontinuierlich reduziert werden, mit dem langfristen Ziel klimaneutral zu werden. Zeitgleich zur eigenen Reduktionen sollen andere Organisationen auf dem Weg zur Klimaneutralität unterstützt werden.

2023: Photovoltaik-Anlage für Caritas Wohnhaus in Schrems

Im vergangenen Jahr hat die Österreichische Energieagentur ein Projekt der Caritas St. Pölten unterstützt: Das Wohnhaus in Schrems, in dem derzeit rund 25 Personen mit Behinderung leben, hat im Zuge eines Zubaus auch eine Photovoltaik-Anlage bekommen. Die beiden PV-Module tragen wesentlich dazu bei, dass das Wohnhaus ab sofort einen großen Teil seines Stroms selbst und aus erneuerbaren Quellen erzeugen kann. Im neuen Bauteil des Hauses wurde ein Aufenthaltsort für jene Bewohner:innen geschaffen, die bereits in Pension sind – sie können nun den Sonnenstrom direkt bei sämtlichen Aktivitäten untertags verwenden.